Samstag, 2. Dezember 2017

Kölner Karlspreisverleihung

Entnommen: http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24371 

Anlässlich der Attacken auf die Karlspreisverleihung an Ken Jebsen: Kundgebung am 14.12.2017 in Berlin
Demokratie und Meinungsfreiheit verteidigen
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
Demokratie und Meinungsfreiheit sind in Gefahr. Die Kräfte des Imperiums zeigen ihr wahres Gesicht. Zu ihnen gehört auch der "linke" Berliner Kultursenator Klaus Lederer. Sie wollen die Verleihung des Kölner Karlspreises für Engagierte Literatur und Publizistik an Ken Jebsen im Berliner Kino Babylon verhindern. Sie haben dessen Betreiber – auch mittels anonymer Drohungen – derart unter Druck gesetzt, dass dieser die Veranstaltung vertragswidrig abgesagt hat. Dagegen ist eine starke Bewegung entstanden. In diesem Zusammenhang findet am 14. Dezember 2017 ab 16 Uhr in Berlin auf dem Rosa-Luxemburg-Platz zwischen Babylon, Volksbühne und der Parteizentrale der LINKEN eine Kundgebung statt. "Demokratie und Meinungsfreiheit verteidigen" ist das Motto - gestützt durch Rosa Luxemburgs Satz "Die Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden".

Kundgebungsflyer (hier als pdf)
Hier der aktuelle Planungsstand:
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 16 Uhr
Berlin, Rosa-Luxemburg-Platz

zwischen Babylon, Volksbühne und Parteizentrale der LINKEN
Mit
  • Preisträger Ken Jebsen
  • den LINKEN Wolfgang Gehrcke, Christiane Reymann und Andreas Maurer
  • Teammitglied von KenFM-International Dirk Pohlmann
  • Liedermacher Prinz Chaos II.
  • den NRhZ-Herausgebern Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

und denen, die noch gewonnen werden
Im Anschluss findet die Preisverleihungsveranstaltung statt.
Siehe dazu auch:
Mit den Versuchen, die Karlspreisverleihung an Ken Jebsen zu verhindern:
Eine starke Bewegung für Demokratie und Meinungsfreiheit ist entstanden
NRhZ 638 vom 22.11.2017
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24347
Berlin, 14.12.2017: Kölner Karlspreis für Engagierte Literatur und Publizistik der Neuen Rheinischen Zeitung an Ken Jebsen
KenFM – ein "Organ der Demokratie"
NRhZ 634 vom 25.10.2017
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24255