Mittwoch, 17. Januar 2018

Einheitsfront gegen Krieg


Ein friedenspolitischer Rück- und Ausblick auf das Jahrhundertjahr des „Roten Oktober“

Erfolgreicher Widerstand gegen die Kriegsgefahr erfordert 2018 die breitest mögliche Abwehrfront

Von Irene Eckert

Am 7. November 1917 begann mit der Russischen Oktober-Revolution ein Epochenwechsel, dessen Geburtswehen noch andauern. Mit der Parole „Brot und Frieden“ zog sich die junge Sowjetmacht einseitig aus dem Gemetzel des Ersten Weltkrieges zurück. Das russische Volk begann unter Führung Lenins und der bolschewistischen Partei mit dem opferreichen Aufbau einer neuen, einer humaneren Ordnung ihrer Gesellschaft. Offene und geheime Störmanöver ausländischer Mächte im Bunde mit der inneren Opposition ließen allerdings nicht auf sich warten. Lenins Bemühungen um einen sofortigen und bedingungslosen Frieden mit dem Hauptkontrahenten Deutschland wurden vom Doppelagenten in der jungen Sowjetregierung, dem Ukrainer Lev Davidovitsch Trotsky torpediert. Trotzdem kam es schließlich im 2. Anlauf zum für die Russen äußerst verlustreichen Friedensschluss von Brest-Litowsk in Weißrussland unterzeichnet im Hauptquartier Ost der deutschen Armee. Bereits am 23. Dezember 1917, am Tage nach der ersten Verhandlungsrunde hatten Großbritannien und Frankreich in Paris ein Abkommen getroffen, das die Zerlegung Sowjetrusslands vorsah. (1) Von nun arbeitete man in den Botschaften der Amerikaner, Briten und Franzosen mittels eines Heeres von Geheimdienstagenten fieberhaft und mit erheblichen Mitteln daran, die junge Sowjetherrschaft zu stürzen und eine Militärdiktatur zu errichten.

Sommer 1918: Attentat auf Lenin

Am 30. August 1918 sollte ein mörderisches Attentat auf den Revolutionsführer Lenin mittels vergifteter Geschosse dessen Lebensdauer erheblich abkürzen (2). Die Täterin war eine junge Frau, Fanja Kaplan, ehemalige Anarchistin und verurteilte „Sozialrevolutionärin“ und Terroristin. (3) Lenins Lunge war knapp oberhalb dem Herzen durchschossen worden. Eine zweite Kugel verfehlte knapp die Hauptarterie. Lenin war nur das prominenteste Opfer einer Serie von Attentaten. Von der ersten Stunde an wurden die Sowjetorgane außerdem durch Schädlinge infiltriert. (4)

Ausländische Militärinterventionen 1918-20

Im Sommer 1918 fielen unter fadenscheinigen Vorwänden US-amerikanische Truppen in Archangelsk und Sibirien ein, wo sie gemeinsam mit Briten, Franzosen und Japanern eine antisowjetische Ordnung zu installieren suchten. Das geschah unter dem 'Friedens'präsidenten Woodrow Wilson und obwohl Amerika nicht mit Russland im Krieg war. Es geschah, obwohl die neue sowjetische Regierung nach allen Seiten hin unverkennbaren Friedenswillen demonstriert hatte. Es ging bereits damals um die geostrategisch wichtigen Rohstoffe der Region. An den Interventionskriegen gegen das junge Sowjetland beteiligten sich bis 1920 insgesamt 14 Armeen mit 250 000 Soldaten. (5) Die gegen Sowjetrussland kämpfenden Länder hatten offiziell nie eine Kriegserklärung ausgesprochen. In den Geschichtsbüchern wird diese Periode wenn überhaupt, dann unter Bürgerkrieg abgehandelt. Eine bewaffnete Intervention mit all den verheerenden Folgen hat es lehrbuchgemäß nie gegeben. Während der Versailler Friedensverhandlungen war Sowjetrussland zwar Thema, saß aber keineswegs mit am Tisch. Es wurde boykottiert.

Trotz Sabotage und Terror: Strahlkraft Sowjetrusslands am Horizont

Dennoch, trotz aller Sabotageversuche, trotz weißem Terror, von außen mit massiven Mitteln unterstützt, trotz des frühen Ablebens des geschätzten Revolutionsführers Lenin im Jahre 1924 ging es nach dem Ende der Interventionskriege dank Stalin und seiner Genossen weiser Führung zügig voran. Der soziale Fortschritt war auf allen Ebenen allmählich spürbar. Der Aufbau im Lande wirkte auch nach außen hin als Fanal dafür, dass eine andere, eine bessere Welt möglich ist. Die Literatur von Augenzeugen, die das Sowjetland bereist haben, besonders aus den 30iger Jahren spricht Bände (6). Die Strahlkraft des ersten Arbeiter- und Bauernstaats nahm stetig zu.

Der Geist von Rapallo musste ausgetreten werden

Das Beispiel durfte nicht weiter Schule machen. Die alliierten Kriegstreiber wetzten daher weiter ihre Messer. Sie waren nicht bereit, ihre Niederlage hinzunehmen. Der große Bankenkrach und die Millionenheere an Arbeitslosen in den kapitalistischen Ländern 1929 hatten das Versagen des vorherrschenden Wirtschaftsmodells vor aller Welt sinnfällig gemacht. Krieg und Faschismus war ihre Antwort. Die Wühlarbeit gegen das positive Alternativmodell nahm zu. Deutschland kam dabei eine Schlüsselrolle zu. Unser Land war das Geburtsland des Sozialismus. Die Novemberrevolution hätte beinahe zu einer deutschen Räterepublik geführt, Bayern war besonders anfällig. Soziale Demokraten lösten die Kaiserherrschaft ab. Deutschland trat aus der Kriegsfront gegen Russland aus. In Rapallo wurden 1922 einvernehmliche Verträge zwischen beiden Ländern zu gegenseitigem Nutzen ausgehandelt.

 Dieser Geist von Rapallo, die Idee einer friedlichen Zusammenarbeit mit Sowjetrussland, musste aus der Sicht des international agierenden Imperialismus, der die Welt beherrschen wollte, ausgetreten werden. Der Sozialismus war ein zu vernichtender, wo immer er das Haupt erhob. Russland und seine unermesslichen Schätze wollte man an sich und das alternative Gesellschaftsmodell niederreißen.

Deutschland war und bleibt ein Schlüsselfaktor

Deutschland war dabei ein strategischer Schlüsselfaktor. Weil die Massen dem Sozialismus hier besonders zugetan waren, griff man zu einem grandiosen Täuschungsmanöver. Man (7) zog einen arbeitslosen Lumpen aus einem Obdachlosenheim, einen ehemals Kriegsblinden, einen Wehrmachtsspion, einen der die große Gosche gegen Juden führte, heran und machte ihn zum 'nationalsozialistischen Führer' der Deutschen. Man staffierte ihn und seine Krypto-Arbeiterpartei mit großzügigen Mitteln aus, gab ihm Uniform und Leibgarde und unterrichtete ihn in Tischsitten. Mittels brutaler Gewalt und mithilfe eines raffinierten Propaganda-Apparates hievte man ihn schließlich im Januar 1933 an die Macht. Dem „jüdischen Bolschewismus“ sollte mit seiner Hilfe endgültig Garaus gemacht werden. Der Krieg gegen das Sowjetland, in dem viele jüdische Bolschewiki in führenden Stellungen tätig waren (8), war nur eine Frage der Zeit, darin waren die Hintermänner sich einig.

Da aber die soziale Idee, die mit dem deutschstämmigen Juden Karl Marx konkret geworden war, weltweit eine Massenbewegung ausgelöst hatte und auch in den Vereinigten Staaten stark, mussten auch ihre Vernichter weltweit agieren. (9) Der Faschismus – inszeniert zur Zerstörung jeglicher sozialer Idee - war weder eine deutsche Erfindung noch ein rein deutsches Phänomen. Ihn und seine Handlanger gab und gibt es im übrigen nach wie vor weltweit. (10) Faschismus bedeutet aber nicht nur Rassismus, sondern auch Krieg. Faschismus bedeutet Krieg gegen die arbeitende Bevölkerung im Inneren und Eroberungs- und Vernichtungskrieg nach außen. Kriege bedürfen aber immer zu ihrer Legitimation der Feindbilder. Fremdrassige Völker eigenen sich dafür besonders. Der Krieg gegen den jüdischen und russischen (!) Untermenschen, gegen die Ostvölker wurde von langer Hand propagandistisch vorbereitet. In Hitlerdeutschland boomte die Rüstungsindustrie. Hitlerdeutschland war unter den Westalliierten kein Paria-Staat mehr. Kommunisten, Sozial- und andere Demokraten hatte man in Lagern entsorgt.

Offener Angriff auf Sowjetrussland scheitert, aber die Faschisten geben nicht auf

Der Angriff auf Russland erfolgte 1941. Dank des um- und weitsichtigen sowjetischen Führungspersonals und mithilfe des Molotow-Ribbentrop Abkommens (11) hatte man ihn um zwei Jahre verzögern können. Der schließliche Sieg des überlegenen Gesellschaftssystem forderte einen hohen Preis: 27 Millionen Todesopfer in Sowjetrussland (12) und eine verwüstete Infrastruktur.

Die Anti-Hitlerkoalition findet mit Präsident Roosevelts verfrühtem Tod im April 1945 ein jähes Ende. Trotz des noch scheinbar einvernehmlich verabschiedeten Potsdamer Abkommens kappen die Amerikaner den Sowjets die Kredite. Churchill tat kund „man habe das falsche Schwein geschlachtet“. Zwei Atombombenabwürfe signalisieren den Russen noch im August von Potsdam aus die Zeichen der 'Neuen Zeit'. Der abgehalfterte britische Premier begab sich nach seiner Züricher Rede 1946 in die USA zu Harry Truman und bereitete dort mit dem neuen US-amerikanischen Präsidenten die Einläutung des Kalten Krieges in Fulton/Missouri vor. Die aus dem Faschismus bekannte „Kommunisten“hatz wurde im Frühjahr 1947 (wieder) eröffnet. Flüchtige, deutsche Demokraten, die unter Roosevelt Asyl im Lande der unbegrenzten Möglichkeiten gefunden hatten, Persönlichkeiten vom Range Charlie Chaplins, Bert Brechts, Thomas Manns verließen die 'Neue Welt' in Richtung Europa.

Der Kalte Krieg wird heiß

Ein heißer, mörderischer Stellvertreterkrieg zwischen Kapitalismus und Kommunismus wurde 1950 in Korea ausgetragen. Die Kommunisten hatten unter Mao das chinesische Festland befreit, die Amerikaner sich anstelle der Japaner im Süden Koreas festgesetzt. Da sie den Norden nicht erobern konnten, suchten sie ihn mit aller Gewalt zu zerstören – kurz vor dem Einsatz nuklearer Waffen machten sie 1953 halt. Die Russen waren inzwischen auch im Besitz solcher Vernichtungsmittel.

Das Jahr 1953 brachte das Ende des Koreakrieges und ließ Millionen Tote zurück. Bis heute verweigern die USA den Koreanern einen Friedensvertrag, wie sie ihn auch den Deutschen bis heute verweigert haben. Im Juni brachen vom RIAS Berlin angeheizte Arbeiterunruhen im Osten Berlins aus. Sowjetische Panzer rollten. Anfang März 1953 war Stalin verstorben. Der einstige „Sozialrevolutionär“, der Trotzkist (13) und Ukrainer Chruschtschow hatte in Moskau das Ruder übernommen. Seine Mimikry war offenbar perfekt gewesen, denn er hatte sich als eifriger „Trotzkistenjäger“ hervorgetan und dafür gesorgt, dass viele Unschuldige Opfer von übergriffigen Säuberungsaktionen wurden. (14) Opfer, die von ihm später bewusst wahrheitswidrig Stalin und seinen Leuten in die Schuhe geschoben wurden.

Die traurige Rolle Nikita Chruschtschow – der Anfang vom Ende

Die von Nikita Chruschtschow als Partei- und Regierungschef getroffenen Entscheidungen stellten im Sowjetland die Weichen um. Die langjährige, opferreiche Aufbauarbeit wurde zurückgerollt, das Erfolgsmodell ab jetzt von innen heraus entschieden demontiert. Vorläufiger Höhe- und Weltwendepunkt war Chruschtschows 'geheimes' Anklagepamphlet auf dem XX. Parteitag der KPdSU 1956 gegen die angebliche Unfähigkeit und das Verbrechertum Stalins. (15) Neu an diesem zuerst von der New York Times veröffentlichten Dossier, das in der UdSSR zunächst nicht erscheinen durfte, war lediglich, dass die alten niederträchtigen Verleumdungen gegen die sowjetische Führung jetzt von innen heraus in die Welt geschleudert wurden. Chruschtschows Widersacher aber, treue Anhänger des stalinschen Erfolgskurses im In-und Ausland wurden in rascher Folge beseitigt. (16)

 Die weltweite Hexenjagd auf 'Kommunisten' schien jetzt substantiell und menschenrechtlich fundiert. Kaum einer noch durchschaute das teuflische Spiel einer allmählichen Metamorphose des Arbeiter- und Bauernstaates. Auch die nachfolgend schleichende Transformation fast aller kommunistischen Parteien weltweit blieb unbegriffen. (17) Zwar wurde Chruschtschow 1964 abgelöst, aber das war zu spät. Der Zersetzungsprozess war in seinem ganzen Ausmaß nicht erfasst worden und konnte daher nicht mehr aufgehalten werden. Die Kossygin, Breschnew, Andropow und Tschernenko waren alt und oder krank, keine Politiker von Format, die den Verfallsprozess hätten aufhalten können. Als Gorbatschow 1985 kam, jung und dynamisch, da erschien er vor aller Welt als Hoffnungsträger. In Wirklichkeit trieb er das vom Imperialismus vorausgeplante Werk der Demontage des Sowjetstaates weiter voran. Boris Jelzin betrieb dann den Ausverkauf der Restbestände, ließ im Oktober 1993 Panzer rollen und das Parlament beschießen (18). Am 31. Januar 1999 ist der Mann am Ende und in einem Anflug von möglichem Klarsinn übergibt er das Szepter an einen bis dato völlig Unbekannten, an seinen Ministerpräsidenten Vladimir Putin.

Nationale Neubesinnung unter Putin

Mit Putins Wahlbestätigung im März 2000 beginnt die Konsolidierung Russlands. (19) Der neue russische Präsident bezeichnete den Zusammenbruch der Sowjetunion als größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts. Aber der Antidemokrat und Liquidator Jelzin wird vom Westen als Revolutionär (20) bejubelt, während man seinen Nachfolger Putin bald dämonisieren wird. Der Sozialismus in Russland ist Geschichte, aber es beginnt im Rahmen der BRICS Staatengruppe eine neue Ära der Zusammenarbeit mit dem befreundeten China, das unter kommunistischer Führung rasante wirtschaftliche Erfolge feiert.

Friedenspolitische Kernaufgabe: Neuerlichen kriegerischen Aufmarsch an der Ostfront stoppen

Obwohl Russland gegenüber dem Sowjetreich um ein erhebliches Stück geschrumpft ist, obwohl es um sein Ursprungsland, die Ukraine gebracht wurde, obwohl es kapitalistisch geworden ist, so sind die Begehrlichkeiten des dekadenten Imperialismus ihm gegenüber nicht geringer geworden. Russland und China gelten laut neuester US-Geostrategie als wichtigste Feinde. Konkurrenz muss niedergemacht werden, Rohstoffe und Märkte in den eigenen Besitz gebracht werden. Diesem Zweck dient die militärpolitische Umzingelung, ihm dienen die annähernd 1000 US-amerikanischen Militärstützpunkte weltweit. Diesem Zweck dient ein Militärhaushalt, der so groß ist, wie jener der acht nachfolgenden Staaten zusammen genommen und mehr als zehnmal größer als derjenige Russlands.

Nein zum Feindbild Russland, zu Sanktionen und Kriegsvorbereitung

Russland und vor allem seine besonnene Führung, verkörpert in der Person des Präsidenten Vladimir Putin, werden im NATO-Westen in altbekannter Manier verunglimpft, beleidigt, jeglicher Würde beraubt. Das kapitalistische Russland wird wie ehedem die sozialistische Sowjetrepublik jeder denkbaren Unrechtshandlung beschuldigt und zwar ohne die Spur eines Beweises dafür zu liefern. Das propagandistische Dauerfeuer, so hofft man, wird schon Wirkung zeigen und die öffentliche Meinung sturmreif manipulieren. Was der US-amerikanische und NATO beherrschte 'Tiefe Staat' will und wozu er seine ihm tributpflichtigen Vasallen (21) nötigt, ist ein offener Krieg gegen Russland. Deshalb der Treuebruch gegenüber Gorbatschow, dem man versichert hatte, die NATO werde nach Abzug der Warschauer Pakt Truppen nicht nach Osten ausgedehnt. Dazu dienen die uns aufgezwungenen Wirtschaftssanktionen. Dem Angriffsziel Russland ist der Aufmarsch von schwer bewaffneten NATO-Verbänden vom Baltikum bis zum Schwarzen Meer gewidmet. Der Rest ist Propaganda. Die durch den quasi faschistischen, US-gesteuerten Putsch in Kiew künstlich provozierte Krim-Krise dient nur als Vorwand mit Hilfe dessen die geplante Aggression bemäntelt werden soll. In Anbetracht der Atomwaffen über die Russland verfügt, die es im Falle von Übergriffen auf sein Territorium angekündigter Maßen auch einzusetzen gedenkt, eine für uns tödliche, selbstmörderische Strategie.

Warum kein Antikriegsaufruf, warum kein Aufschrei von Links?

Das Ausbleiben öffentlicher Massenproteste gegen ein solch wahnsinniges Vorhaben ist vor dem Hintergrund der Erfahrung zweier Weltkriege und der Niederlage einer bis an die Zähne gerüsteten Deutschen Wehrmacht gegen Sowjetrussland nur auf Grund von Unkenntnis und Desinformation nachzuvollziehen. Von herausragender, niederschmetternder Bedeutung bleibt aber für das Verständnis der desolaten Situation das Versagen des gesamten linken Spektrums von linksliberal, Grün über die Partei 'Die Linke' bis hin zu den großen Gewerkschaften und kommunistischen Splittergruppen. Man hat dort den Ernst der Lage ganz offenbar nicht begriffen. Der gezielt gesteuerte Niedergang des Sozialismus hat vor der kommunistisch-sozialistischen Weltbewegung nicht halt gemacht. Selbst demokratische Volks- und Bürgerbewegungen wurden absichtsvoll mit in den Schlund gezogen. Der Faschismus trägt heute im Westen allerdings Filzlatschen. Sämtliche Ansätze sozialer Zusammenschlüsse (22) wurden systematisch infiltriert, Führungspersonal korrumpiert und vor allem das theoretische Instrumentarium zur wirklichkeitsgerechten Analyse geopolitischer Vorgänge aus der Hand geschlagen. Freund und Feind können nicht mehr angemessen geortet werden, werden als austauschbar oder gleichrangig gehandelt. Die Bedeutung der UN-Charta, die Bedeutung nationaler Grenzen und Rechte, der Ansprüche auf staatliche Souveränität, ja auf Staatsbürgerrechte wurden als mehr oder weniger obsolet oder gar rechtslastig ad acta gelegt. Damit ist die Linke in all ihren Schattierungen als massenmobilisierende Kraft - in Deutschland und Europa spätestens seit der so genannten Wiedervereinigung – zahnlos geworden, beschäftigt mit Nebenfragen. Das Volk selbst wurde zu einer Manövrier-Masse für konterrevolutionäre, gegen die eigenen Interessen gerichtete Belange.

Die 'Neue Rechte' ist nicht der Feind

Statt zu mobilisieren gegen den Kriegsaufmarsch, mobilisiert man gegen einen vermeintlichen Gegner von Rechts. Völlig verkannt wird dabei, dass nicht die 'Neue Rechte' von Trump bis AFD den neuen Faschismus verkörpern, sondern dass dieser längst an den Hebeln der Macht sitzt und häufig genug ein weibliches Gesicht trägt. Die 'Neue Rechte', das sind Abweichler aus dem Lager der Bourgeoisie; sie sind dem Tiefen Staat und dem gesamten Militärisch-Industriellen Komplex ein Dorn im Auge. Ihre Interessen zielen zwar auf Profit, sie sind durch und durch kapitalistisch, aber sie sind nicht kriegerischer Natur. Vielmehr stört der Kriegsaufmarsch ihre Geschäfte. Alle neurechten Bewegungen wollen gute Beziehungen mit Russland, sind gegen die Sanktionspolitik, wollen nationale Souveränitätsrechte gesichert wissen und sichere Grenzen. Sie sind durchweg an Chinas Initiative 'Neue Seidenstraße', interessiert und wollen sich am absehbaren Riesengeschäft beteiligen, nicht es zerbomben. Leider, vielleicht aus nachvollziehbaren Gründen, stellen sie diese wichtigen Aspekte ihres Abweichlertums nicht in den Vordergrund, sondern punkten mit vermeintlicher Fremdenfeindlichkeit oder gar Rassismus und vor allem mit Antikommunismus. Das ist so, weil sie zwar gegen den importierten Islamo-Terror sind, aber genau wie die Linke, nicht begriffen haben, dass dieser neue Faschismusimport unter falscher Flagge segelt, genau wie der alte.

Ob Braun oder Schwarz, der Feind ist und bleibt der Faschismus

Die Nazis waren keine Sozialisten, ja nicht einmal Nationalisten. Die Islamisten aller Couleur sind keine Muslime, keine Anhänger oder gar Kenner des Islam, sie sind Faschisten, die nachweislich von den gleichen Kräften hochgezogen wurden und finanziert werden wie einst Adolf Hitler und seine Schlägertrupps. Die Unkenntnis in Sachen Islam, der nach dem verloren gegangenen Feindbild Rot lange als praktischer Ersatzfeind herhalten musste, rächt sich sträflich. Nicht der Islam, eine Religion des Friedens, nicht das Judentum, eine Religion der Gerechtigkeit, nicht die Religion überhaupt ist der Feind, auch nicht der Sozialismus, sondern der Faschismus, der alle Menschheitsideale pervertiert und instrumentalisiert. Dieser aber ist Ausdruck und Resultat der „am meisten reaktionären, chauvinistischen und imperialistischen Elemente des Finanzkapitals“ wie es der Kommunist Dimitrov schon 1935 treffend auf den Begriff brachte. Diese auch damals zu späte Einsicht fehlt aber heute gänzlich und zwar auf der rechten wie auf der linken Seite. Aus diesem Faschismusbegriff ergeben sich nämlich handlungspraktische Konsequenzen. Alle Menschen aus allen Lagern, die guten Willens und gegen den neuerlichen Kriegsaufmarsch gen Russland sich zu engagieren bereit sind, müssen ungeachtet sonstiger Differenzen zusammenwirken. Es gilt das Feindbild Russland zu demontieren, wie ein Matthias Platzeck und eine Gabriele Krone-Schmalz dies tun (23). Es gilt aufzustehen gegen eine hetzerische Feindbildpropaganda, die leider vom linken Spektrum gegen einen Anti-Establishment-Präsidenten und potenziellen Verständigungspolitiker wie Donald Trump betrieben wird, ganz wie damals 1922 gegen Walter Rathenau, dem der Rapallo-Vertrag zu verdanken war, also Verständigungspolitik mit Sowjetrussland auf Augenhöhe.

Die Situation heute ist nicht weniger bedenklich. Die jahrelange Hetze gegen einen friedenspolitisch engagierten und äußerst erfolgreichen Journalisten wie Ken Jebsen etwa wird von links aus betrieben, nicht von rechts – das müsste doch allen am Friedenserhalt interessierten Menschen auf der „Linken“ ein Nachdenken mehr wert sein. Gut, dass es dort auch Persönlichkeiten wie Andreas Wehr, Dieter Dehm, Wolfgang Gehrke (24) gibt, aber diese spielen leider in ihren Kreisen eine marginalisierte Rolle, sind nicht die Tonsetzer. Natürlich gibt es auch die sozialdemokratisch inspirierten „Nachdenkseiten“ von Albrecht Müller. Aber das ist zu wenig noch. Aus dem rechten Spektrum wirkt unermüdlich der großartige Willy Wimmer, der von den LINKEN mehr oder weniger ignoriert wird. Dieser CDU-Mann scheint der einzige zu sein, der vollumfänglich verstanden hat, was die Stunde geschlagen hat.

Es wäre eine große Aufgabe im Jahr 2018 das Feindbild „Neurechts“ genauso wie das Feindbild Russland abzustreifen und sich dem Studium derer jeweiligen wahren Natur zu widmen.

Auch die nach wie vor unhinterfragt akzeptierte Gleichung Stalin gleich Hitler bedarf dringend einer auf Recherchearbeit basierenden Korrektur. Solange diese Gleichung bestehen bleibt, liegt ein mächtiger Bremsklotz auf dem Wege zu menschheitlichem Fortschritt.

Allerdings zeigt wiederum das Beispiel Russland, dass Fortschritt möglich ist, trotz unbegriffener Historie und trotz gravierender Interessen- und Meinungsdifferenzen, wo nämlich ein guter Wille herrscht und das gemeinsame Interesse an der friedlichen Bewahrung des Bestehenden im Vordergrund steht. Russland und das von der jungen Margarita Simonyan geleitete Russia Today (RT) Team führt uns mit großem kreativen journalistischen Können und mit Humor sowohl Meinungsvielfalt als auch die hohe Kunst diplomatischer Zusammenarbeit vor.

Möge uns das völkerübergreifende Zusammenwirken der großen friedliebenden Nationen Russische Föderation, Volksrepublik China und Islamische Republik Iran auch im Jahr 2018 einen großen Krieg ersparen helfen. Mögen diese Nationen uns als Vorbild für weit ausgreifende Zusammenarbeit im Kleinen dienen. Nur wenn uns das gelingt, werden unsere Kinder und Kindeskinder die Früchte des epochalen Wechsels noch ernten können, der mit dem Roten Oktober eingeläutet wurde und dessen Geburtswehen andauern. Vor uns die Mühen der Ebenen. (25)