Sonntag, 8. Oktober 2017

Zum Buchtipp "Lügen die Medien"

User Lotti zu „Gezüchtete Unschärfen“

Hallo Harry! Die Verlogenheit kapitalistischer Propaganda ist immer unterschwellig mein Interesse gewesen, seit ich vor ca 50 Jahren in der DB in Leipzig von Vance Packard "Die geheimen Verführer" gelesen habe. Der Amerikaner beschäftigt sich dort mit der Hintersinnigkeit und Manipulation bei der Werbung. Das war der erste Hinweis für mich, dass hinter bestimmten Äußerungen in der Werbung ein gezieltes Interesse besteht, mir eine Meinung und bestimmte Handlungsweisen aufzudrängen, auch wenn sie unter Umständen gegen mich gerichtet sind. Das Buch war ein Aha- Erlebnis für mich, wenn mir auch nur das kleine Beispiel von der Zahnpasta - Werbung genau erinnerlich ist. Aber die im Beispiel aufgezeigte Methode als Beeinflussung des modernen Menschen fand ich immer wieder in gesellschaftlichen und politischen Bemühungen der kapitalistischen Gesellschaft, immer ausgefeilter, politisch immer dringlicher und gefährlicher. So habe ich mit Vergnügen die Bücher des Journalisten Thomas Wieczorek gelesen, die ich mir auch gekauft habe. Ein Großteil der Bücher befindet sich jetzt bei einem Freund, der kein Widerstandskämpfer war, im Gegenteil mit der "Firma" zu DDR- Zeiten als Verlagsmitarbeiter beim ND/Nord seine Probleme hatte. Von dem, was er nun eingetauscht hat, ist er zutiefst enttäuscht und wenn wir aufeinandertreffen beharken wir uns nach allen Regeln der Kunst, freundschaftlich und mit gegenseitiger Achtung. Ich habe ihm die Bücher geschickt als Beleg meiner Einsichten, wenn auch der Wieczorek nie gegen seinen Staat auf die Barrikaden gegangen wäre, seine Einsichten waren lesenswert.

Nun passt Du mit dem Tipp zum Wernickebuch „Lügen die Medien“, sozusagen als Krönung meiner politischen Haltung, ganz genau an die Spitze dieser Gedankenreihe, die mich immer begleitet hat. So wie meine Großmutter mir immer einschärfte : „Lotti, misstraue dem, der sagt, ich will dein Freund sein, das habe ich für mich als Erfahrung behalten.“ Lotti, misstraue dem, der dir Honig ums Maul schmiert. Diese genannten Bücher haben mir dabei geholfen und nun will ich genau wissen, wie es Jens Wernicke als Herausgeber mit progressivem Gedankengut, vielleicht auch mit Taten, hält. Morgen früh rufe ich meine nette Buchhändlerin an, sie bringt mir meine Bücher auch ins Haus...

Du zitierst einen Foreninhaber, der kritische Buchtipps, auch zu „Fassadendemokratie“, strikt ablehnt, mit folgenden Worten:
Bezugnehmend auf mein Recht als Former "meines" Forums verlege ich diesen Text, (…), weil er deutlich weniger Rezension als vielmehr Propaganda mit einem Buch als "Beweismittel" ist.

Dieser Kritikaster, dem der Inhalt nicht passt, versucht über die Form zu treffen. Du lachst mit Recht. Mancher kluge Geist wurde bespuckt von solchen sozial rechts angesiedelten Geistern, deren Enkel/Nachkommen große Feste heute für ihn ausrichten. Geh ruhig mit Deiner Nase über die Primitivlinge, die verschwinden früher oder später allesamt in der Versenkung.

(User Lotti ist Mitautorin im soeben veröffentlichten Buch „EISZEIT-BLÜTEN“)