Sonntag, 6. November 2016

Bargeldlos?

Entnommen: http://www.rotfuchs.net/rotfuchs-lesen/wer-will-das-bargeld-abschaffen.html



Siehe „Wer will das Bargeld abschaffen? (RotFuchs November 2016)



Ein Textauszug



Bargeldlos?
(...)
Zusammenfassend läßt sich folgende Schlußfolgerung ziehen: Die Beschränkung des Bargeldverkehrs oder gar Vorstellungen einer Abschaffung von Bargeld liegen nicht im Interesse der Bürger, auch wenn gegebene technische Möglichkeiten eine Erleichterung im Zahlungsverkehr darstellen. Tatsächlich sind sie Schritte in Richtung totalitärer Strukturen und der Einschränkung der bisherigen bürgerlichen Auffassungen von Freiheit und Eigentum. Sie dienen in erster Linie dem Erhalt der Macht der Monopole und des bestehenden gesellschaftlichen Systems. Sie eröffnen neue Wege für Enteignung, Überwachung und Entmündigung der Massen, insbesondere in politischen und ökonomischen Krisenzeiten.

Die klare Definition für die Ware „Geld“ im Marxschen „Kapital“ wird uneingeschränkt bestätigt und besitzt nach wie vor volle Gültigkeit. Im Geld widerspiegeln sich die bestehenden gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse, insbesondere die Eigentumsverhältnisse im Imperialismus.

Dr. Ulrich Sommerfeld, Berlin


Bitte weiterlesen:
http://www.rotfuchs.net/rotfuchs-lesen/wer-will-das-bargeld-abschaffen.html