Samstag, 11. November 2017

Mitautoren zu "EISZEIT-BLÜTEN"

Was Mitautoren zu ihrem Buch „EISZEIT-BLÜTEN“ sagen


ALEX

Hallo Harry, das Beste zuerst:Vorhin kam unser Buch. Renate hat es gleich abserviert. Die große Schrift gefällt. Und sie ist gespannt auf den Inhalt. Damit ist sie nach unserer jüngsten Enkelin die zweite Interessierte. Nach Renates Lesen erwarte ich ihre Kritik Und dann bekommt meine Enkelin ein Exemplar. Weil sie wirklich Interesse an unsren Leben zeigt. Auch ihr Vater hat Interesse signalisiert.



Ich habe in unserem Buch heute mal von hinten her gelesen und mit dem EPILOG begonnen. Was vorher im Buch zu finden ist, das weiß ich ja. Also ich muss schon sagen, Dein Epilog bestätigt mir nochmal, dass wir gut daran taten und tun, ALLES aufzuzeichnen. Es befreit vom unguten und das Gewissen belastenden Gefühl, das durch Schweigen entsteht. Nichts darf vergessen werden. Auch eigenes Versagen nicht. Wenn es auch keine absolute Wahrheit gibt und ALLES im Zusammenhang von Zeit und Raum zu sehen ist, Verschweigen dürfen wir nichts.

Hanna

Gestern, endlich!, kam das Buch. Ich habe mich gleich draufgestürzt. Was ich von und zu Alex gelesen habe, überzeugt mich. In jeder Zeile! Ich bin gerade bei den Eiszeitblüten, bei den Zitaten. Was ich bisher gelesen habe, ist im großen und ganzen auch meine Sicht. Es war eine Riesenarbeit, dieses Buch herauszubringen, Harry, wir und die noch kommen haben Dir viel zu danken. Ich weiß, was an einem Buch dranhängt, und erst recht an so einer Sammlung! Du hast versucht, es zu vermeiden, aber ein bisschen Sehnsucht ins Gestern kann ich zwischen den Zeilen dennoch lesen. Aber das ist verständlich angesichts heutiger Verhältnisse.

Das Buch enthält in jeder Zeile ein Lebensgefühl, das uns genommen wurde, an das immer wieder erinnert werden muss, damit es nicht verlorengeht und die nach uns kommen es aufgreifen können. Es ist ein Vermächtnis.


Judith

Heute Abend begann ich in Deinem (unserem) Buch zu lesen und schon beginnend habe ich viele Gedanken dazu. Es beginnt mit Glück und   Liebe als ein wichtiges Fundament, um das Leben zu meistern und geht dann über in uns bewegende Probleme. Das hat sich aus bestimmten Gründen für mich nicht so ganz erfüllt. Sicher wird Dir aufgefallen sein, dass ich über Kriegserlebnisse und persönliches Glück nichts geschrieben habe. Auch ich habe den Krieg mit aller Härte erfahren müssen... Noch heute holen mich viele Ereignisse immer wieder ein...

Einige Erlebnisse hatte ich auch diese Woche: Besuch eines Theaterstückes im BE von Camus, ein ganz aktuelles philosophisches und politisches Thema, es war ausverkauft, die meisten Besucher junge Leute, die nach Antworten suchen und sie nicht bekommen. Es wir ja generell nur kommentiert, nicht warum und nicht, welche Alternativen es geben könnte.
Gestern im Museum  Barberini "Hinter der Maske" - Künstler in der DDR. Ich hätte es mir wirklich ersparen können. Man kann es nicht lassen uns zu verunglimpfen und  eine volksnahe und sozialistische Kultur madig zu machen. Ich könnte es ja noch ertragen, aber der Jugend, der auf allen Ebenen  die angeblich kommunistische Diktatur teilweise noch im Zusammenhang mit der Nazidiktatur ständig eingehämmert wird, muss ja schließlich daran glauben. Anschließend im Landtag zu einer Führung. Eine Abgeordnete führte uns durch das Haus. Meine Frage, wie sie die Sicherheit in Brandenburg beurteile und welche Perspektiven und Lösungen es gäbe, wollte sie nicht klar beantworten Sie muss ja optimistisch sein, sonst kann sie diesen Job ja nicht machen.

DDR Bauten werden trotz Proteste der Potsdamer Bürger abgerissen und man ist stolz, dass  Potsdam wieder wie zu Friedrichs Zeiten wird und die Garnisonskirche wieder aufgebaut wird und wo die Kriege für Gott und Vaterland abgesegnet wurden.

Heute hatte ich 2 Freikarten Für ein Baskettballspiel in der Mercedes Benz Arena. Da  war ein Höllenlärm, die verteilten Pappen wie Fächer  klatschten sich die Leute auf die Schenkel, ständiges Trommeln, ohrenbetäubende Musik und in den kurzen Pausen für die Spieler die tanzenden Mädchen mit den goldenen und silbernen Puscheln, dazu ständige Werbung für Autos als Klimakiller. 13.800 Besucher waren da, bestimmt nicht alles Sportinteressierte, aber Party und Spaß, Brot und Spiele. Die Sicherheitsbestimmungen - so noch nicht erlebt. Taschengröße wie ein A 4 Bogen, bei der 2. Kontrolle moniert, 2 cm zu breit, dann zurück zur Abgabestelle für 2,- EU Riesenschlange weil nur 1 Person zur Annahme. Wieder zum Eingang Taschenkontrolle, dann durch den Sicherheitsbogen und Körpervisite. Kontrollpersonen nur junge Flüchtlinge, da machte ich mir so meine Gedanken, wie selbstbewußt und bestimmend sie aufgetreten sind und was das brutale System uns eingehandelt hat und wie wird es weitergehen ?  Der ökologische Wahnsinn tut sein übriges. Ich war völlig überrascht, wieviel neue Häuser entstanden sind. Der Bauboom läuft, das ist wichtig, dass die Profite fließen, völlig unwichtig Fluchtursachen auch für die Zukunft zu beseitigen.


LOTTI

Sie verfasste dankenswerterweise unter dem Titel „BLÜTENLESE“ die Rezension zu unserem Buch, veröffentlicht nicht nur in der Neuen Rheinischen Zeitung.





Harry Popow: „EISZEIT-BLÜTEN. ROTE-NELKEN-GRÜßE AUS BLÜHENDEN LANDSCHAFTEN“, Taschenbuch: 508 Seiten, Verlag: Independently published, Brokatbook Verlag, (17. September 2017), Sprache: Deutsch, ISBN-10: 1549766864, ISBN-13: 978-1549766862, Größe und/oder Gewicht: 14 x 3,2 x 21,6 cm, Preis: 12,50 Eurohttps://www.amazon.de/EISZEIT-BL%C3%9CTEN-ROTE-NELKEN-GR%C3%9C%C3%9FE-AUS-BL%C3%9CHENDEN-LANDSCHAFTEN/dp/1549766864/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1508245074&sr=1-1&keywords=EISZEIT-BL%C3%9CTEN