Samstag, 8. Juli 2017

Das ist der Gipfel

Das ist der Gipfel...

Hamburg als Handlungsort oder nicht, der G20-Gipfel zeigt, wie zerrissen die Kapitalmächte sind – trotz einiger Übereinstimmungen, wenn es um Profite ging. 

Auf der einen Seite diese „Mächtigen“:
Ich zitiere (siehe https://linkezeitung.de/2017/06/27/die-eigentumslose-gesellschaft-von-marx-zum-neoliberalen-regime/):
BlackRock, der größte Vermögensverwalter der Welt, betreut etwa 4700 Milliarden Dollar, was mehr als dem Doppelten der Marktkapitalisierung aller Dax-Konzerne entspricht. Vanguard verwaltet 3200 Milliarden Dollar, und Fidelity steht mit rund 2000 Milliarden Dollar an verwaltetem Vermögen nicht weit hintenan (S. Navidi, 2016). Sie repräsentieren die Plutokratenklasse, die neuen Herrscher der Welt, sie eignen sich die Verfügungsgewalt an, die einmal bei der Mehrheit der Bürger lag, denn sie besitzen das Eigentum an diesen Dingen.“
(...)Laut „einer Oxfam-Studie haben gegenwärtig 80 Privilegierte das gleiche Vermögen wie 3,6 Milliarden der ärmsten Menschen.“
Die Attrappen der Demokratie werden gepflegt und aufrecht erhalten, aber es sind eben nur Attrappen, weil die wahre Macht sich eben nicht mehr in den Händen der 99% befindet.“

Auf der anderen Seite friedliche Demonstranten – antiimperialistisch. Danke für den Mut! Eine Kluft zeigt sich zwischen Arm und Reich, einem Erdbeben gleich. Der lange Weg zum Ende des Kapitalismus dürfte mit Hamburg endgültig und offenkundig eingeläutet sein. Aber der weitere Absturz der kapitalistischen Gesellschaft ist holpriger denn je. Desto schlimmer, wenn sich jene, die sich angeblich ebenfalls gegen die Mächtigen wenden, ihnen in Wirklichkeit mit gefährlichen und kriminellen Handlungen eine "tolle" Handreichung geben für noch mehr Polizei, noch mehr Strafen und Überwachung. Da reiben sich die "Mächtigen" die Hände. Alles deutet darauf hin, das sich der Druck des Kapitals gegenüber dem Volk noch weiter rapide erhöhen wird. Der Kampf gegen den vom Westen ins Leben geboxten Terrorismus bekommt von der militanten Gewalt einen Bruder. (Ob da unter den Masken wohl etliche auch Steuergelder für ihre sinnlosen Brandschatzungen bekommen?)

Den inhaltlichen Forderungen der Friedlichen wird wohl kaum Beachtung geschenkt werden. Verschweigen ist eine der vielfältigen Methoden, echte Klassenkampfwidersprüche zu vertuschen. Wohin soll das führen? Vom Krisengipfel zu noch mehr Holprigkeit im Klassenkampf. Wo stehen die linken Parteien? Wo gibt es echte Strategien der Linken, wo und wann eine Einheitsfront? Der Gipfel offenbart die Hilflosigkeit, die Zerrissenheit auch der bewussten Widerständler.

Wenn bislang im internationen Kampf um Frieden sowohl Russland und auch China die Felsen in der Brandung waren – mögen sie durchhalten – dann hat sich das auch auf dem Gipfel gezeigt. Nicht ohne Grund wird Putin von den Medien – auch noch bei der Berichterstattung des ZDF ab 17:10 am 08.06. - nicht ohne Zähneknirschen als der Gewinner dargestellt. Wie wahr, wie wahr!!
H.P.