Dienstag, 10. Mai 2016

Hanna Fleiss: Als die Bücher brannten

Als die Bücher brannten



Von Hanna Fleiss

Als da die Bücher brannten in den Städten
und Goebbels seine Hasstiraden brüllte,
als Dichterworte weiß im Rauch verwehten,
war es der Welt recht klar, was sich erfüllte.

Der Scheiterhaufen lohte den Verfemten,
und Kästner stand dabei in jener Menge.
Wo waren sie, die sich im Dunkel schämten?
Er sah sie still verschwinden im Gedränge.

Den Dichtern blieb die Flucht nur, das Exil.
Ihr Wort verstummte auf sehr lange Zeit.
Man schrieb in fremden Ländern im Gefühl
der Scham, der kalten Ausweglosigkeit.

In Deutschland triumphierte die Gewalt.
Dies war der Anfang nur. Wer zählt die Orte?
Der Heine-Spruch erfüllte sich sehr bald:
Es brannten Menschen. Nicht nur ihre Worte.

10.5.13