Samstag, 13. Februar 2016

Syrien - mögliche Szenarien



TÜRKEI – Militärische Intervention in Syrien
VERÖFFENTLICHT VON LINKEZEITUNG ⋅ 13. FEBRUAR 2016    ⋅

Während der Videoproduktion, erhielt SouthFront: Analysis & Intelligence Informationen, dass sich mindestens eine saudische motorisierten Brigade mit etwa 90 gepanzerten Fahrzeugen zur irakischen Grenze hin bewegt hat. Diese Truppe könnte sich zum Kern einer gemeinsamen Truppe entwickeln die von der Saudi-geführten Koalition zur Unterstützung türkischen Militärintervention in Syrien eingesetzt werden könnten.

Das militärische Gleichgewicht in Nordsyrien verschiebt sich sehr schnell. Die syrische Armee und lokale Milizen, von der russischen Luftwaffe unterstützt, haben Terroristen von den großen Versorgungsleitungen aus der Türkei abgeschnitten und fast komplett die militanten Kräfte in der Stadt Aleppo eingekreist. Dies ist durch die Aktionen der russischen Luft- und Raumfahrtverteidigungskräfte möglich geworden, die den Terroristen die Finanzierungsquellen seit 2015 zerstört haben. Dadurch konnten wir einen Zusammenbruch auf dem Schlachtfeld beobachten, der in Syrien Schritt für Schritt zu einem vollständigen Kollapse der terroristischen Kräfte führen wird. Dieses zerstört auch die Pläne der ausländischen Akteure, die Interesse am Sturz der Assad Regierung haben.

In der gegenwärtigen Situation agiert das Erdogan-Regime als Hauptsponsor und Urheber einer terroristischen Bedrohung im Nahen Osten. Die Türkei ist ein wichtiger Teil der Logistik des terroristischen Netzwerks, das Terrorgruppen in Syrien ermöglicht Waffenlieferungen und Verstärkungen zu erhalten. Die türkischen Eliten haben starke Geschäftsverbindungen in Syrien, überwiegend Öl Schmuggel mit ISIS und anderen Terroristen. Die imperialen Ambitionen Erdogans im Nahen Osten spielen auch eine wichtige Rolle in dem Konflikt. Erdogan glaubt, dass ein Zusammenbruch von Syrien ihm erlauben wird ein Schutzgebiet einzurichten, oder sogar den nördlichen Teil des arabischen Landes zu besetzen.

Die Erfolge der Anti-Terror-Kräfte in Syrien haben die Hoffnung, für diese leicht zu erkennenden Pläne, zerstört. In Anbetracht der Situation startete das Erdogan-Regime Vorbereitungen für einen direkten Eingriff in das Land, ohne dafür ein gesetzliches Mandat zu haben. Eine hohe Verstärkung von türkischem Militär sind bereits an der syrisch-türkischen Grenzregion von zivilen und militärischen Quellen beobachtet worden. Darüber hinaus gibt es unwiderlegbare Videobeweise für eine Reihe von grenzüberschreitenden Artilleriebeschuss und damit Verletzungen der syrischen Souveränität durch die Türkei.

Experten behaupten die Türkei sei bereit rund 18.000 Truppen mit umfangreicher Artillerie und Luftunterstützung aufmarschieren zu lassen, und eine 30-Kilometer Zone, jenseits der Grenze von der Stadt Dscharabulus nach Westen, bis an die Stadt Azaz zu besetzen. Die Operation würde die Fläche, die unter Kontrolle von ISIS ist, decken. Es wäre eine direkte militärische Unterstützung für Terroristen und würde den Überresten ihrer Streitkräfte erleichtern in Nordsyrien eine Pufferzone zu etablieren. Es würde dramatisch die Spannungen zwischen der Syrischen Arabischen Armee (SAA) und den überwiegend kurdischen syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) erhöhen. Wie auch immer, dass türkische Militär ist durchaus in der Lage den ersten Schritt zu vollziehen mit Ziel, die SAA und die SDF aus dem oben genannten Bereich zu verdrängen und einen erheblichen Teil Nordsyriens zu besetzen.

Diesem Schritt wird wahrscheinlich eine harte Antwort des russischen Militärs, das sich im Land aufhält folgen. Die russischen Land und Marineluftabwehrsysteme und die Kampfflugzeuge sind durchaus in der Lage die türkische Luftwaffe zu neutralisieren, was dann der syrischen Regierung einen Gegenangriff auf die türkischen Truppen ermöglicht. So werden die Anti-Terror-Kräfte die Chance bekommen einen Gegenschlag zu verüben, der vermutlich von den russischen Luft- und Raumfahrtverteidigungskräften unterstützt würde.

Diese Situation führt zu zwei Hauptszenarien:

1. Wenn das SAA mit Unterstützung von Milizen, Iran und Russland nicht in der Lage ist das türkische Militär aus Syrien zu verdrängen, wird sich die Anwesenheit des Erdogan-Regimes in den besetzten Gebieten stärken und die gewonnene Zeit dazu genutzt, zu mindestens Luft und Intelligenz Unterstützung der NATO zu erhalten. In diesem Fall könnte der Konflikt leicht zu einem globalen Krieg führen.


2. Wenn das SAA von lokalen Milizen, Iran und Russland unterstützt, die türkischen Einsatzkräfte aus Syrien zurückschlägt, wird die NATO vor die Tatsache gestellt, dass Syrien taktisch befreit ist und die Terroristen von ihren Hauptversorgungsquellen abgeschnitten sind. Dieses könnte eine globale Eskalation verhindern. Jedoch würden die NATO-Staaten ihre Präsenz im Irak stärken und sie als ein Standbein für destruktive Aktionen gegen Syrien weiterhin benutzen. Die Situation wird sich auch besonders in der Ukraine und in Zentralasien zuspitzen, da eine Destabilisierung in diesen Regionen leicht gegen die wichtigsten Verbündeten Syriens, Russland und Iran, verwendet werden könnten.
German text by Karin

http://de.southfront.org/aussenpolitik-diary-turkei-militarische-intervention-in-syrien/