Dienstag, 11. August 2015

Koreakrieg - vergessen?

Vor 70 Jahren - Krieg gegen Korea


Von David Swanson

Nachdem am 9. August der Zerstörung Nagasakis und der Ermordung Michal Browns durch die Polizei in Ferguson gedacht wird, steht für die Amerikaner zur Auswahl, wessen sie am 10. August gedenken sollen. Ich neige dazu, den 10. August formell als Golf von Tonkin-Kriegsbetrugstag anzuerkennen. Ganz sicher bin ich mir allerdings nicht, weil es ein anderes Ereignis gibt, das noch mehr der Erinnerung bedarf.

Es war am Tag nach dem tödlichen Schlag gegen Nagasaki vor 70 Jahren, als die Sieger des überwältigendsten Kriegs aller Zeiten beschlossen, eine Trennung Koreas am 38. Breitengrad einzuführen – eine Linie, die sich als heilig herausstellte, als sie später von nordkoreanischen Soldaten überschritten wurde, aber als „imaginär“ abgetan wurde, als US-Soldaten sie überschritten, als sie auf dem Weg in den Norden waren.

Der Krieg gegen Korea war im Verhältnis zum Zweiten Weltkrieg das, was die Anthrax-Briefe im Verhältnis zu 9/11 waren – ohne ihn hätte Vernunft eine reale Chance gehabt, der Militarismus hatte drastisch an Bedeutung verloren, bis der Krieg gegen Korea den Vorwand für die Wirtschaft des permanenten imperialen Kriegs schuf.

bitte weiterlesen:
http://www.kritisches-netzwerk.de/forum/der-vergessene-krieg-70-jahre-krieg-gegen-korea