Freitag, 6. Juni 2014

Hände weg von Russland - Hände weg von der Ukraine


Entnommen aus:

http://kommunisten-online.de/hande-weg-von-russland-hande-weg-von-der-ukraine/


HÄNDE WEG VON RUSSLAND – HÄNDE WEG VON DER UKRAINE!

protest_ukraine1Imperialistische Söldner massakrieren das ukrainische Volk und mal wieder schauen viele Menschen nur weg angesichts der derzeitigen Nazi- und Kriegsverbrechen in der Ukraine!

HÄNDE WEG VON RUSSLAND UND DER UKRAINE!

von Jens-Torsten Bohlke

Brüssel, 4. Juni 2014 – Russia Today (RT) bringt in diesen Monaten die besten Vorortberichte über die Entwicklungen im Konflikt innerhalb der Ukraine. In diesen Tagen ist vor allem klar, dass längst Tausende ausländische Spezialkräfte aus den westlichen und arabischen Ländern in der Ukraine auf der Seite der reaktionären volksfeindlichen Regierung dort im militärischen Einsatz sind. Diese Söldner beispielsweise der US-amerikanischen privaten „Sicherheitsfirma“ Blackwater sowie weiterer unzähliger Rekrutierungsfirmen von Söldnern waren bereits an den blutigen Massakern und Anschlägen der ukrainischen Faschisten aktiv beteiligt und sollen dem derzeitigen reaktionären Regime in Kiew helfen, den antifaschistischen Volksaufstand in großen Teilen vor allem der südlichen und östlichen Ukraine mit militärischer Gewalt niederzuschlagen.

DIE NEUAUFLAGE DER FASCHISTISCHEN „LEGION CONDOR“, DIE EINST GUERNIKA BOMBARDIERTE, WELCHES HEUTE LUGANSK HEISST

RT zeigt am 4. Juni Interviews mit wehrfähigen italienischen Faschisten, die in der Ukraine ihr Training für den „Dienst in Sonderbataillonen“ der ukrainischen Nationalgarde erhalten und sich auf den „Fronteinsatz“ in den Regionen des Volksaufstands vorbereiten. Sie bekunden, zu allen Schandtaten und Massakern an der Seite der ukrainischen Faschisten bereit zu sein. Ihre Kommandeure sind ukrainische Faschisten des berüchtigten „Rechten Blocks“.
Es gehört nicht viel Denkvermögen dazu sich darüber klar zu werden, dass angesichts der für das Regime in Kiew großteils gegen das eigene Volk nicht einsetzbaren ukrainischen Streitkräfte der US- und EU-Imperialismus jetzt alle Anstrengungen und Unterstützungsmaßnahmen eingeleitet hat, um militärisches know-how und Spezialisten sowie williges „Kanonenfutter“ massiv dem Regime in Kiew zuzuschanzen. Für schmutzigste „Hilfe“ dieser Art und Massaker an einer antifaschistisch eingestellten und um ihr nacktes Überleben kämpfenden geschundenen Zivilbevölkerung haben die imperialistischen Machthaber in den USA und in Westeuropa jede Menge an Geld, Mitteln und Logistik parat. Noch immer beabsichtigen diese imperialistischen Kriegsverbrecher die Ausdehnung der Russland und China im Visier habenden US-amerikanischen Atomraketen-Streitkräfte zwischen Rumänien und Baltikum auch auf das Gebiet der Ukraine nahe der russischen Grenze.

WANN ENDLICH FINDET EIN NÄCHSTES „NÜRNBERGER TRIBUNAL“ ZUR ABURTEILUNG VON NAZI- UND KRIEGSVERBRECHERN IN KIEW STATT?

Es sind keine „Freiheitskämpfer“ und keine „Demokraten“ oder gar „Menschenrechtsaktivisten“, die für ein Oligarchenregime wie die jetzige Regierung in Kiew in den Krieg gegen große Teile des ukrainischen Volkes ziehen. Diese rasch gedrillten und vereidigten Mörderbanden sind faschistische Kriegsverbrecher und für Mord und Totschlag gedungene Landsknechte und nichts weiter. Mit ihnen kann nicht verhandelt werden, sie gehören in Gefängnisse oder je nach nachgewiesener individueller Schuld und Mitverantwortung wegen Kriegsverbrechen am ukrainischen Volk zur Höchststrafe einschließlich der Todesstrafe verurteilt, wie es in Nürnberg nach dem 2. Weltkrieg mit den Nazi- und Kriegsverbrechern des Hitlerfaschismus der Fall gewesen ist. Nur dass jetzt im Fall der Ukraine wohl kaum ein antifaschistisches Staatenbündnis wie einst die Antihitlerkoalition aus UDSSR, USA, Großbritannien und Frankreich die Anklägerrolle wird übernehmen können, weil die NATO-Staaten hinter den in der Ukraine massakrierenden ausländischen Faschisten stecken.

IMPERIALISTISCHE MASSAKER AN DEN VÖLKERN DER NATO-STAATEN IM „FALL X“ LÄNGST GEPLANT UND IN EINSATZPLÄNEN FÜR TRAINIERTE MÖRDER VORBEITET

Uns allen muss klar sein, dass die Ukraine lediglich ein Vorspiel dafür abliefert, welche Destabilisierung finanzoligarchische Kräfte wie die „Bilderberger“ für Russland und China wünschen. Der seit Jahren spürbare und angewachsene Hass auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin und seine ständige irrationale Verteufelung unisono in den reaktionären großbürgerlichen Medien sprechen eine deutliche Sprache, in welchen nuklearen Weltbrand der Imperialismus die Völker Eurasiens, Europas und Asiens, hinein zu treiben gedenkt. 2016 will der US-Imperialismus kraft seiner Führungsrolle im aggressiven imperialistischen NATO-Pakt fähig zum nuklearen Erstschlag gegen Russland und / oder China bzw. beide Länder zugleich sein. Konkrete Einsatzpläne für diesen wahrlich verheerenden Atomkrieg liegen bereits erwiesenermaßen in den Panzerschränken der NATO-Zentrale in Belgien sowie im Pentagon. Zugleich vollendete die US-Regierung unter Obama völlig skrupellos und in faschistischer Art die Planung des Einsatzes der US-Streitkräfte bei „Unruhen“ in den USA selbst, d.h. den Einsatz des US-Militärs gegen das Volk der USA. Ähnliche „Ausnahmegesetze“ und Geheimprotokolle in den NATO-Verträgen gelten in den NATO-Mitgliedsstaaten, wo unter dem Namen „Gladio“ ein Konglomerat aus dafür trainierten Spezialkräften aus Militär, Geheimdienst und Polizei zur Einsatzmöglichkeit in allen NATO-Ländern geschaffen worden ist.

SCHONUNGSLOSER IDEOLOGISCHER KAMPF DER DEMOKRATIEGLÄUBIGKEIT NAIVER KLEINBÜRGER UND GEDUNGENER HIRNVERKLEISTERER

Demokratie? Bürgerlich-demokratische Verhältnisse? Machen wir alle uns da bitte nichts vor. Es geht den imperialistischen Machthaber um nichts weiter als die Absicherung der Diktatur des Finanzkapitals, der Monopolbourgeoisie. Griechenland wurde zum Testgebiet für die Vorhaben des Finanzkapitals, die Rechte und sozialen Errungenschaften der Arbeiterklasse und des arbeitenden Volkes auf ein Minimum zu drücken und massivste Widerstände zu ersticken und zu verhindern. Mittlerweile hungert nicht nur das griechische Volk in großen Teilen, sondern breitet sich eine verheerende Massenverelendung auch in Italien, Spanien und Portugal aus. Massenproteste und Betriebsbesetzungen erfassen seit 10 Jahren immer flächendeckender Frankreich. In den Elendsvierteln von Städten auf den Britischen Inseln kommt es immer häufiger zu Plünderungen von Geschäften und schweren Krawallen einer unter extrem gewordenen Armut schwer leidenden Bevölkerung. In den EU-Ländern auf dem Balkan demonstrieren Hungernde für die Herstellung der sozialen Menschenrechte.

IMMER DRÄNGENDER WIRD DIE SUCHE NACH LÖSUNGEN FÜR DIE SOZIALEN PROBLEME DER ARBEITENDEN MENSCHEN RINGSUM

Wir Kommunisten sind gefordert. Wir müssen endlich wieder lernen, laut auf den Strassen und Plätzen DIE INTERNATIONALE zu singen, auf dass unsere Botschaft das Gehör der geschundenen ausgebeuteten und unterdrückten Massen der Arbeiterklasse findet. Immer mehr Arbeiter suchen nach dem Ausweg aus der Misere, welche dieses in seiner Aggressivität verbrecherisch gewordene imperialistische System den Völkern nicht zu bieten vermag. Wie können öffentliche Dienstleistungen im Gesundheitswesen und in der Volksbildung finanziert werden? Wie kann jeder Familie ein Dach über dem Kopf garantiert werden? Wie kann das Menschenecht auf Arbeit gegen fairen Lohn endlich verwirklicht werden?
Diese Fragen bewegen die Arbeiter aller imperialistischen Länder derzeit gleichermaßen, denn die Altersrenten sind überall angetastet, vermindert und gekappt worden, die Reallöhne sinken in nahezu allen imperialistischen Ländern, Hunger und Elend und Mangelversorgung im Gesundheits- und Bildungssystem sind für die Menschen aus dem arbeitenden Volk zu Alltagssorgen geworden. Wer gibt ihnen eine Antwort auf ihre brennenden Fragen, wenn nicht wir Kommunisten? Wer gibt ihrem massiver werdenden Kampf für die Durchsetzung der sozialen Menschenrechte eine strategische Richtung, wenn nicht wir Kommunisten?

WIR KOMMUNISTEN MÜSSEN DRINGENDST UNSERE SCHWÄCHE ÜBERWINDEN UND WIEDER AN DIE SPITZE DER MASSEN

Nein, wir Kommunisten dürfen nicht resignierend in das Bierglas jammern, wie es leider so einige von uns in etlichen Ländern derzeit nach jahrelangen verzweifelt gewordenen Bemühungen um Gehör bei den Massen der Menschen ringsum mittlerweile tun. Wir sind gehalten, bei Lenin nachzulesen, wie schwer es die Genossen seinerzeit unter der Zarenherrschaft hatten, als sie unermüdlich revolutionäre Massenarbeit leisteten und nie aufgaben, den Arbeitern ringsum den Weg zu zeigen, die revolutionäre Theorie von der Mission der Arbeiterklasse zu vermitteln, sie für den revolutionären Sturz der finsteren Ausbeuterordnung zu begeistern und sie zum organisierten Kampf gegen die reaktionären Kräfte mobilisierten. Nichts weiter ist unsere Aufgabe heutzutage. Und nichts und niemand darf uns davon abhalten, erst recht kein übermächtig sich dünkender Klassengegner!

HÄNDE WEG VON RUSSLAND – HÄNDE WEG VON DER UKRAINE!

Hände weg von Russland und der Ukraine muss jetzt zu einer Hauptlosung des gegenwärtigen Klassenkampfes werden.
Das faschistische Netzwerk auf internationaler Ebene und insbesondere in den NATO-Staaten läuft derzeit auf Hochtouren, um für die ukrainischen Faschisten Kanonenfutter zu liefern, während die Söldneranwerbung des Imperialismus militärische Spezialisten Richtung Kiew entsendet … wer zahlt, wissen wir! Wir Lohnsteuerzahler zahlen als Angehörige der Arbeiterklasse, was die NATO-Strategen ausgeben, um Blutbäder an unseren Brüdern und Schwestern in der Arbeiterklasse in der Ukraine in weiter steigendem Maß von gedungenen faschistischen Verbrecherbanden anrichten zu lassen.
Hoffentlich ergreift der Marxismus-Leninismus die Massen bald, auf dass die Theorie zur materiellen Gewalt wird. Es ist wahrlich höchste Zeit und nichts und niemand darf uns Kommunisten davon abhalten, unsere Ideologie zu verbreiten, wo immer wir sind.
Darum lasst uns die Forderung in die Massen tragen:

Hände weg von Russland – Hände weg von der Ukraine!

Lasst uns daran gehen, massiv Widerstand gegen den geplanten imperialistischen Atomkrieg 2016 zu organisieren.
Lasst uns fähig werden, den Verblödungsmedien der reaktionären Bourgeoisie nicht länger auf den Leim zu gehen und statt dessen RT sehen und lesen, die Nachrichten aus kubanischen Quellen zu verfolgen sowie im Internet die Artikel auf den Websites revolutionärer kämpferischer kommunistischer Parteien aus aller Welt wie beispielsweise der KKE oder der KP Venezuelas lesen. Und wer der russischen Sprache gut mächtig ist, sollte keinesfalls zögern, seine Kenntnisse in seiner Freizeit zu gebrauchen und aus russischen Quellen in die deutsche Sprache zu übersetzen und öffentlich zu machen, was die imperialistische Kriegshetzer-Journaille uns bewusst und auftragsgemäß verschweigt.

HÄNDE WEG VON RUSSLAND – HÄNDE WEG VON DER UKRAINE!