Freitag, 7. Oktober 2011

Einäugigkeiten

Einäugigkeit als Lügner-Methode / Was ist Wahrheit?

Tausende Tatsachen/Fakten stürmen mitunter täglich auf einen ein. Dich wird nur weniges „jucken“, je nach Interesse. Soweit hast Du vollkommen recht. Du triffst also eine Auswahl, oft unbewußt und unkontrolliert. Das ist ganz normal. Sind es Details aus dem geistigen Bereich/Theorie/Politik usw., dann nimmst Du dir ebenfalls nur das heraus, was schnell kapiert wird, was schnell ins Hirn fließt, ohne große Anstrengung. Ein Beispiel: Du liest, ein Schwarzer wurde tot aufgefunden. Schon denkst du wie gewohnt an ein Verbrechen, an einen Mord. Aber das er tot ist, ist eben nur eine absolute Tatsache. Warum er gestorben ist, das ergibt erst die Untersuchung aller Umstände. Danach kommt erst die „Wahrheit“ ans Licht: Er wurde aus Rache ermordet. Das ist sehr simpel, sagt aber folgendes aus: Tatsachen, vollendete und absolute gibt es zuhauf, wer aber die Zusammenhänge analysiert und eine Synthese aller Fakten vornimmt, ist in der Lage, ein Urteil zu fällen, der Wahrheit gerecht zu werden.

Wahrheit kommt nur Aussagen über die Wirklichkeit zu – also subjektiven menschlichen Äußerungen. Und hier hast Du wiederum recht: Wer und wie eine Auswahl der Tatsachen vornimmt, hängt von dem jeweiligen Standpunkt ab – was will man mit der angeblichen Wahrheit erreichen? Gar nur ein Teil sagen und die anderen Fakten unterschlagen, sie verschweigen, nur eine Teilwahrheit mitteilen, die nur die Widerspiegelung streng ausgesuchter subjektiver Kriterien ist? (Übrigens muß man zugeben, daß man sich im Allgemeinen nur der Wahrheit nähern kann – das Weltall zu erkennen gelingt nur schrittweise, wird aber niemals absolut geschehen können, wobei einzelne Tatsachen absolut sind wie die Existenz der schwarzen Löcher usw.)

Der Brisanz dieser Feststellung begegnest Du im Politischen allemal: Da wird die Alternative zum Kapitalismus, die DDR, auf Diktatur und Stasi reduziert, da wird die Befreiung vom Faschismus auf „Kriegsende“ umgedeutet, da wird die Tatsache der zweiten Front durch die westlichen Allierten als der entscheidende Anteil des Sieges über Hitlerdeutschland hochsterilisiert, da werden die Opfer des Faschismus auf die Judenverfolgung reduziert, da werden (fällt mir gerade ein) Dichter wie Brecht auf allgemeine Aussagen reduziert, also entpolitisiert, da wird der Griff des Kapitals auf die Energiequellen in Südostasien und anderswo auf den Kampf gegen Terror und für „Menschlichkeit“ eingeengt, da werden die Ursachen des I. und II. Weltkrieges auf den Kaiser und auf Hitler absolut verengt.

Um jede Ursache gesellschaftlicher Fehlleistungen wird ein Umgehungsschild aufgestellt!!! Ja nicht in die Tiefe gehen. Und so predigen die heutigen Machthaber immerfort, die Welt sei ohnehin nicht erkennbar und damit auch nicht veränderbar. Fast jeder Arbeitslose – hört er auf die verdummenden Medien – glaubt letztlich, er selbst sei durch Faulheit Schuld an seinem Unglück.

Fazit: Erkennbarer ist die Welt nur durch eine gründliche Analyse und durch die nachfolgende Synthese, der neuen Zusammensetzung aller Fakten. Das aber hängt, und damit der Wahrheitsgehalt, von dem jeweiligen Auswahlprinzip ab, von dem subjektiven Standpunkt des Betrachters. Betrachte den „Mauerbau“ und Du siehst zur Zeit nur die vor Rührung und Tränen geschüttelten Opfer im Fernsehen usw. Da haben wir den vollendeten Wahrheitsgehalt. Nachdenken ist nicht IN!!

Zur DDR: Wenn man erkannte Wahrheiten nicht immer wieder mißt an der Praxis – so, wie das die Klassiker stets forderten - ,dann kippt das Ganze… Es kann bei der Wahrheitsuche und Verkündung derselben niemals Dogmen geben, allenfalls nur für einige Zeit gültige feste Grundsätze, Gesetzmäßigkeiten. Scheitern müssen stets jene, die die Wahrheit nicht wahrhaben wollen. Im Klartext: Deren Ende kommt, so oder so… Wann auch immer!
Du siehst, in allem hast Du recht gehabt. So denke auch ich.
Gruß an einen Genossen Mitstreiter.
Herzlichst Harry