Dienstag, 15. Dezember 2015

Star Wars - Hirnwäsche

Die mentale Bombe

Da fällt den Zuschauern just vor Weihnachten wieder ein künstlicher Stern vom Himmel. Und wieder einmal bleibt einem die Luft weg. „STAR WARS 7: Das Erwachen der Macht“. Gut und Böse im Kampf. Dabei gibt es im realen Leben weder „nur gut“ noch „nur böse“. Aber im Leben der Profitjäger schon. Da spielen 200 Millionen Dollar Produktionskosten keine Rolle, denn auf diesen medialen Schrott warten die Zuschauer. Jubelnd. Hirnverbrannt. Klatschend vor Freude und Gier. Mit Tränen in den Glotzen. Und zahlen die Eintrittspreise. So fließt das Geld in die Kassen derer, die mit Schwachsinn die blutigsten Szenen fabrizieren. Blut ist gut. Denn dann gewöhnt man sich an neue Schlachten. Richtig gelesen: „STAR WARS“ dient der mentalen Vorbereitung des „dummen“ Volkes auf das was kommen soll. Zugunsten der Guten. Es sind die, die das große Geld haben und noch mehr einsacken wollen. Durch neue Raubzüge, angefangen im Nahen Osten als Brandherde, endend weit im Osten...? Der GUT-BÖSE-FILM ist ein vorweg genommenes Kriegsverbrechen. Und die Macher amüsieren sich über den klatschenden und Beifall hofierenden Zulauf. „Star Wars 7“ ist ein mentaler Meteorit, eine Bombe, die den letzten Grips der Menschen auspusten soll. Und sie werden auf Befehl marschieren, die GUTEN gegen die BÖSEN?
H.P.