Montag, 27. April 2015

Ostberliner zu Flüchtlingsursachen

Ein Ostberliner zur Ursachenfindung

 Ich bin mir nicht ganz sicher, wer die Schleuser sind. Bestimmt keine Kleinkriminellen. Sicher auch eine gewisse Anzahl der Geister (IS), die man jetzt nicht mehr los wird, nachdem man sie rief mit den Beifallsbekundungen für die bunten Revolutionen im afrikanisch-arabischen Raum. Und eine andere Anzahl aus Kreisen, die ihre große Chance sahen, als durch die sogenannten Revolutionen die staatlichen Ordnungen im Norden Afrikas und im Nahen Osten weggewischt wurden, gezielt mit westlicher Hilfe. (Parallelen zur Ukraine sind erkennbar, nur sind die vorerst nicht ganz so erfolgreich). 

Und es ist alltäglich ein treffliches Thema, um zu präsentieren, wie menschlich, solidarisch und großzügig doch der Kapitalismus ist. Ich sehe nur, das zig Millionen Menschen durch Irak-Krieg, Syrienkrieg, Revolutionen in Lybien Ägypten und anderswo ins Elend getrieben wurden. Wie in allen anderen Putschen, Kriegen und kriegsunterstützenden Maßnahmen wie damals in Vietnam, Afghanistan und tausend anderen Punkten auf der Welt, die nur mittels Militärpräsenz in trügerischem Frieden westlicher Vorstellung leben dürfen. 

 Und jetzt "Ursachenfindung" für die Flüchtlingsströme? Es ist eben im Zeitalter moderner weltweiter Kommunikation nicht mehr möglich, sich gegen die Völker, die teils Jahrhunderte unter Kolonialherrschaft oder weitab im Busch schon ewig vor sich hin lebten, die im 21. Jhdt. langsam begreifen, auch auf Grund aufkommender höherer Bildung, abzuschirmen und ihnen zu vermitteln, es wäre ihr Schicksal. Die Ausbeutung dauerte zu lange, der Preis wird jetzt eingefordert. Einige haben das sehr schnell begriffen und machen sich das jetzt finanziell zur Erwerbsquelle, indem sie die "Reisen" nach Europa organisieren. Mit für mich recht zweifelhafter Verwendung der Gelder. 

 Die Welt kommt in Bewegung, und wenn nich ganz schnell begonnen wird, mehr Gerechtigkeit zu schaffen, sehe ich, dass die gegenwärtige Entwicklung sich zuspitzen wird mit heute unkalkulierbaren Folgen. Das wissen die Politiker ganz genau, aber die Devise heißt, der eigene Arxxx muß gerettet werden, solange wie möglich, wenn es sein muß mit allen verfügbaren Mitteln. Deshalb die alltägliche Beeinflussung durch die Medien, das Vorgaukeln von Frieden und Wohlstand. Gegen wen wird denn dann und warum im Inland aufgerüstet?

 Gruß vom Ostberliner