Sonntag, 1. März 2015

Hallo ALEX, Glückwunsch zum 1. März


Herzlichen Glückwunsch zum - Du weißt schon...
Man wird später - falls es nicht zu spät sein wird - an uns aufrechte Gesellen mit Hochachtung denken...
Gruß Harry

ALEX: Ebenfalls Glückwunsch! Teile nach wie vor Deine Meinung. Bin nur etwas ruhiger geworden und habe in der letzten Rezi von Dir entdeckt, was lange Streitpunkt mit meinen Vorgesetzten war: Arbeiten um zu leben und nicht umgekehrt. Nicht, dass ich ein fauler Hund war, im Gegenteil. Aber der Sinn der Arbeit und des Lebens mußte schon gewahrt bleiben. Genau da hatten einige falsche Wichtungen. Aber auch nur solange, wie sie Arbeit bei mir abladen konnten. Arbeiten für Lorbeeren oder Belobigungen und Orden waren nicht mein Ding. Vieles nahm ich zu wichtig. Und nun habe ich begriffen, dass man nicht über alles mitreden kann und sich auch nicht zu wichtig nehmen muss. Also darf ich im Alter auch etwas oberflächlicher und egoistischer sein und mal schweigen, wenn ich der Meinung bin, dass mir jemand zu gescheit ist und ich eventuell intellektuell ein wenig "unterbelichtet" sei. Diese Gedanken haben mich in letzter Zeit etwas bewegt und gezügelt. Und es tut mir gut! Ich habe wieder mal bissel mehr Zeit zur Gelassenheit des Alters und für mein Mädel, die Familie und meiner selbst. Trotzdem habe ich natürlich heute aus gegebenen Anlass über meine Dienstzeit ohne Gram nachgedacht und zum wiederholten Male festgestellt: Es hat sich gelohnt und war richtig.Unseren Kindern und uns blieb der Schei... Krieg erspart. Das zählt! In diesem Sinne lieber Harry, nochmals: GLÜCKWUNSCH uns selbst, uns Aufrechten !

Nachtrag: Ich sah den Sozialismus zwar als Alternative zum Kapitalismus an, aber wenn er mich militärisch nicht am friedlichen Aufbau hindert, hab ich doch als Militär keinen Anlass, dessen System zu besiegen. Ihn aber vom Krieg gegen mich und unserem System zu hindern, darum ging es. Und das haben wir auch geschafft. Der Sozialismus brauchte doch für seinen Aufbau keinen Krieg.

Aufbau des Sozialismus, sprich "besser leben", durch besser arbeiten, das haben wir nicht geschafft. Einer der Mitstreiter meinte, die Planerfüllung sei das Kriterium. Sozusagen mit der Brechstange nach dem Motto "koste es was es wolle". Der machte sich über solche inhaltlichen Fragen wie ich überhaupt "keine Rübe". Ich bleibe dabei: Arbeiten um zu leben!

ALEX, der Querdenker