Sonntag, 27. April 2014

Schämen für Deutschland


Karl Kuncar stellte über Facebook folgenden Text ins Netz:

Liebe Freunde, ich schäme mich dafür, dass ich der Teil eines Landes bin, dessen Führung sich immer mehr und lautstark auf die Seite des Faschismus schlägt und mit ihren Taten und Aussagen einen Krieg unterstützt. Ich bin angewidert über die Umtriebe mancher Politiker quer durch das politische Spektrum ohne Ausnahme. Ich weiss dass ich als Einzelner nur machtlos schreien kann und mich mit der unsäglichen Ungerechtigkeit quälen kann, die in unserem Lande herrscht. Heutzutage greift die Elite Kiews seelenruhig ihre eigenen Bürger an aber das Gleiche in einer anderen Form geschieht auch bei uns , als unsere Elite anfing, aus den Bürgern unseres Landes Obdachlose, Notleidende zu machen und uns so allmählich liquidiert. Bei jeder Wahl werden wir betrogen und ständig nicken wir dumpf nur dazu. Unsere Kinder haben kein Vorbild, dem es zu folgen gilt. Sie hören auf, alles zu schätzen. Diese Gesellschaft braucht dringend Veränderung ! In Krieg und Gewalt aber liegt keine Zukunft ! Wann endlich werden sich die Menschen vereinen zum gemeinsamen Widerstand gegen diese tyrannischen Eliten, die uns nur schaden ? Soll ich nur an NO FUTURE denken ? Ich habe keine Angst vor dem Tod, ich habe nur Sorge, dass, gewähren wir diesen Eliten noch eine Weile, über uns zu entscheiden, dann werden wir in ein Massaker eines Krieges hineingejagt, das alleine nur für diese Lumpen und Gesindel vorteilhaft sein wird.

(Ich kenne Karl schon lange, wir tauschen übers Internet gelegentlich unsere Meinungen aus. Die obigen Zeilen sprechen mir aus dem Herzen, wem nicht? Harry)